» » Japans Zukunftsindustrien (German Edition)

Download Japans Zukunftsindustrien (German Edition) fb2

by Andreas Moerke,Anja Walke
Download Japans Zukunftsindustrien (German Edition) fb2
Humanities
  • Author:
    Andreas Moerke,Anja Walke
  • ISBN:
    3540298061
  • ISBN13:
    978-3540298069
  • Genre:
  • Publisher:
    Springer; 2007 edition (November 30, 2006)
  • Pages:
    376 pages
  • Subcategory:
    Humanities
  • Language:
  • FB2 format
    1391 kb
  • ePUB format
    1903 kb
  • DJVU format
    1561 kb
  • Rating:
    4.4
  • Votes:
    305
  • Formats:
    azw doc lrf lit


Japans Zukunftsindustrien book. Details (if other): Cancel.

Messe Düsseldorf Japan. Japans Zukunftsindustrien.

In: Moerke . Walke A. (eds) Japans Zukunftsindustrien. Springer, Berlin, Heidelberg. Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg. Print ISBN 978-3-540-29806-9. Online ISBN 978-3-540-29808-3. Reprints and Permissions. Personalised recommendations. RIS Papers Reference Manager RefWorks Zotero.

Practising GERMAN Grammar - eschoolsy. 71 MB·27,460 Downloads. German for Beginners: 15 Short Stories to Help You Learn and Enjoy German (with Quizzes and Reading Comprehension Exercises). Can't find what you're looking for? Try pdfdrive:hope to request a book.

Tokyo: Unter Mitarbeit von Andrea Weihrauch. German Chamber of Commerce; German Institute of Japanese Studies (DIJ). In: Japans Zukunftsindustrien. von Andreas Moerke und Anja Walke. Heidelberg: Springer Verlag, 3–36. Kohlbacher, Florian/Hang, Chang Chieh (2011): „Applying the Disruptive Innovation Framework to the Silver Market. Technology Adoption and Deployment for Older Consumers. Prieler, Michael/Kohlbacher, Florian/Hagiwara, Shigeru/Arima, Akie (2009): „Ältere Menschen in der japanischen Fernsehwerbung: Eine umfragebasierte und inhaltsanalytische Untersuchung.

German Institute for Japanese Studies - Department of Business Administration. Continuity and Change in Corporate Governance: Comparing Germany and Japan. This is a Wiley-Blackwell Publishing paper. Tokyo, Chiyoda-ku 102-0074. German Institute for Japanese Studies - Department of Business Administration.

379 Seiten nummerierte Auflage, limitiert auf 150 Exemplare ISBN-13 978-3-936922-30-1 Preis: EUR 50,- Inhalt: Der Welten-Denker – The World-Thinker, 1945 Planet des schwarzen Staubes – Planet of the Black Dust, 1946 (deutsche Erstveröffentlichung) Phalidisches Schicksal – Phalid's Fate, 1946 (deutsche Erstveröffentlichung) Traumschloss – I'll Build Your Dream Castle, 1947 Die Töpfer von Firsk – The Potters of.

Japans nicht verlorenes Jahrzehnt Für Japan schien in den 1990er Jahren die Zukunft fast vorbei zu sein: Das gesamtwirtschaftliche Wachstum betrug zwischen 1992 und 2001 im J- resdurchschnitt gerade einmal 1,1%. Der Aktienindex Nikkei 225 fiel von seinem 1989 erzielten Höchststand von fast 40. 000 Punkten zwischenze- lich bis auf unter 13. 000 Zähler im Oktober 1998 (und sogar auf fast 7. 600 Punkte im April 2003). Sinkende Bruttoanlageinvestitionen verursachten einen Rückgang des Wirtschaftswachstums, und selbst die von der Reg- rung in Angriff genommenen Konjunkturprogramme, die nominal eine Größenordnung von bis zu 6% des Bruttoinlandsproduktes erreichten, brachten nicht den gehofften Erfolg. Im Gegenteil: Ende der 1990er Jahre verfiel Japan in eine bis 2005 anhaltende Phase der Deflation. Mittlerweile hat Japans Wirtschaft aber wieder an Fahrt gewonnen und befindet sich auf einem stabilen Wachstumspfad. Nach einem spürbaren Anziehen der Wirtschaft im Jahr 2005 erwartet die OECD für das Kal- derjahr 2006 einen realen Zuwachs von 2,8% und einen nominalen von 2,2%. In der Retrospektive erwies sich das „verlorene Jahrzehnt“ zudem gar nicht als so verloren: Japans Unternehmen haben die 1990er Jahre - folgreich für grundlegende Umstrukturierungen und Neuausrichtungen - nutzt. Sie haben Überkapazitäten abgebaut, ihre Kosten gesenkt und erz- len wieder Gewinne. Zudem zeigen sie sich recht investitionsfreudig und sind dabei, einen tief greifenden Anpassungsprozess an die Bedingungen der Globalisierung zu vollziehen. In wichtigen Bereichen hat Japan wieder internationalen Anschluss gefunden.